DFV Visual© Jakob Knuettel

Französische Bulldogge: Rassenmerkmale, Erziehung und Pflege

Jeder kennt sie, jeder liebt sie: die Französische Bulldogge. Diese charmante und liebenswerte Hunderasse erlebt seit Jahren einen regelrechten Hype und wird von vielen Menschen aufgrund des süßen Knautschgesichtes und der liebevollen Art zum Teil der Familie gemacht. Was die Französische Bulldogge so einzigartig macht und was es beim Kauf des knuffigen Hundes zu beachten gibt, erfahren Sie hier.


Französische Bulldogge: Steckbrief

  • Größe: ca. 24 bis 35 cm 
  • Gewicht: 8 bis 14 kg 
  • Herkunft: Frankreich (Bouledogue Français)
  • Lebenserwartung: 10-12 Jahre 
  • Fell: kurzes, glänzendes, mehrfarbiges Fell
  • Charakter: verspielt, liebevoll, Familienhund, gutmütig
  • Funktion: Familienhunde, Begleithunde, Therapiehunde­­
  • Tierart: Schmusefaulenzer

Jetzt Hundekrankenversicherung abschließen!

Französische Bulldogge: Geschichte

Französische Bulldoggen sind Verwandte der Englischen Bulldogge und haben ihren Ursprung in England, wo sie als Bullenbeißer, Hetzhunde und in Hundekämpfen eingesetzt wurden. Im 19. Jahrhundert wurden Hundekämpfe in England zum Glück verboten und die süßen Kurzschnäuzer kamen als Arbeitsgehilfen nach Frankreich. Dort tappten sie auf der Karriereleiter nach oben und wurden von Rattenfängern zu den Schoßhündchen des Adels. Die kleineren Bulldoggen mit aufrechten Ohren waren hierbei besonders beliebt und wurden vermehrt weitergezüchtet. Durch Kreuzungen mit Rassen wie dem Mops und dem Boston Terrier war unser Modehund die Französische Bulldogge geschaffen. Sogar der Englische König Eduard VII legte sich einen knuffigen Frenchie zu und der Hype um die Rasse hält bis heute an.

Französische Bulldogge: Rassenmerkmale 

Eine Französische Bulldogge hat ein unverkennbares Aussehen. Mit ihrem kleinen bis mittelgroßen stämmigen Körperbau und der kurzen Nase lädt sie zum Kuscheln ein und den großen, runden Kulleraugen kann man keinen Wunsch abschlagen. Die Öhrchen des Frenchies sind aufrecht und spitz und der Schweif in der Regel kurz und dicker. Wie es sich für einen adeligen Begleiter gehört, ist das kurze Fell glänzend, bestens gestylt und ist meistens schwarz, weiß oder beige oder eine Mischung der drei Farben. Das auffällig knuffige Aussehen der French Bulldog macht sie zur absoluten Lieblingsrasse vieler Menschen. 


Auch wenn die kleine Bulldogge den typischen Drei-Tage-Regenwetter-Blick draufhat, ist sie eine sehr fröhliche und verspielte Rasse, die keine hohen Ansprüche hat. Herrchen oder Frauchen muss also nicht den roten Teppich ausrollen und den Hofnarren spielen. Frenchies passen sich leicht an und haben einen sehr starken Bezug zu Ihrem Lieblingsmenschen. Deshalb wollen Sie am liebsten 24/7 Zeit mit ihrem Besitzer verbringen und ihrer Lieblingsdisziplin Schmusen und Schlafen nachgehen. Außerdem ist es sehr angenehm für den Besitzer, da Frenchies nicht unnötig bellen und generell eher leise Begleiter sind. Außer sie wittern Gefahr! Dann ist der Beschützerinstinkt des kleinen Rackers geweckt und er will sein Rudel beschützen. Aber keine Sorge – Französische Bulldoggen sind nicht aggressiv und lassen sich sehr gut im Zaum halten. Das ist auch für den Umgang mit Kindern von großer Bedeutung. Sie liebt Kinder und ist auch bei fremden Menschen sehr zugänglich. 

Erziehung des Welpen

Die Erziehung eines Französischen Bulldoggen Welpen ist nicht sehr anspruchsvoll. Zeigen Sie ihm bei Fehlverhalten Konsequenzen auf, wird er nicht nachtragend sein.

Vorsicht!

Fallen Sie nicht auf das zuckersüße Knautschgesicht rein, wenn der kleine Frenchie Sie für Leckerlis um die Finger wickeln will. Mit folgenden Tipps meistern Sie die Erziehung Ihrer Französischen Bulldogge im Handumdrehen: 

  • Hundeschule/ Hundeverein: Eine Hundeschule empfiehlt sich, damit der kleine Frenchie soziale Hundekontakte knüpfen kann und den Umgang mit anderen Fellnasen lernt. Außerdem erlernt der kleine französische Schnauzer alle hilfreichen Kommandos und die Verbindung zum Herrchen oder Frauchen wird gestärkt. 
  • Lob und Schmuseeinheiten: Die kleinen französischen Knautschgesichter liebes es, zu schmusen, was das Zeug hält. Bauen Sie also viel Liebe, Lob und Kuscheleinheiten in die Erziehung des kleinen Welpen ein. Wenn der Hund etwas richtig gemacht hat, gibt es erst mal eine Runde Kuscheln und Lob aufs Haus. Andere Rassen bevorzugen eher Lob in Form von Leckerlis, doch die Französische Bulldoggen lieben es, einfach kräftig geknuddelt zu werden. 
  • Leinenführigkeit: Französische Bulldoggen haben einen massiven Körperbau und sind dementsprechend kleine Kraftpakete. Damit Ihnen nicht der Arm abfällt, ist das Gehen an der Leine umso wichtiger. Baue kleine Übungen in den Spaziergang ein und verstecke beispielsweise ein Leckerli in der Hosentasche.

Aktivitäten mit der Französischen Bulldogge

Aufgrund ihres massigen Körperbaus und der kurzen Schnauze sind Bulldoggen nicht für Tour de France Touren mit dem Fahrrad oder lange und anstrengende Joggingrunden geeignet. Sie kommen schnell außer Puste und bevorzugen eher gediegene Spaziergänge. Jedoch besitzen sie trotzdem ein aufgewecktes Wesen und sind äußerst spielfreudig. Suchspiele, Tricks oder Kommandos erlernen, lasten den kleinen Frenchie optimal aus und machen ihn hundemüde und zufrieden. Wichtig ist es, immer darauf zu achten, dass Ihre französische Bulldogge sich nicht zu überanstrengt. Menschen, die gerne Sport mit Hunden treiben möchten, sollten eher auf aktivere und sportlichere Rassen zurückgreifen. 

Haltung und Pflege der Französischen Bulldogge

Damit Ihre Französische Bulldogge weiterhin so süß und schön bleibt, sollten Sie einiges hinsichtlich der Pflege des kleinen Schnauzers beachten: 

  • Augenpflege: Kontrollieren und säubern Sie regelmäßig die Augen Ihres Französischen Bullys. Diese sind nicht ausreichend geschützt und neigen deshalb zu Bindehautentzündungen. 
  • Faltenpflege: Bulldoggen zeichnen sich vor allem durch Ihre faltigen Gesichter aus. Ähnlich wie bei der Englischen Bulldogge hat auch der French Bulldog keine lange Nase, sondern eine faltige kurze Schnauze. Pflegen Sie die Falten des kleinen Knautschgesichtes gut. So beugen Sie Entzündungen vor, die in den Gesichtsfalten entstehen können. Hierfür gibt es auch spezielle Fell- und Faltencremes für Hunde.
  • Ohrenpflege: Die aufgestellten schönen großen Öhrchen einer Französischen Bulldogge müssen ebenfalls in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. 
  • Temperatur: Ein Bully hat durch die platte Schnauze oftmals Atemprobleme. Wenn die Temperaturen im Sommer steigen, fällt es den Bulldoggen schwer, ihre Körpertemperatur zu regulieren. Sie neigen in den heißen Monaten besonders zur Überhitzung. Achten Sie deshalb darauf, immer genügend Trinkwasser und ein schattiges Örtchen zur Abkühlung zur Verfügung zu stellen. In den kalten Monaten empfiehlt sich ein Hundejäckchen, da die Französische Bulldogge dünnes, kurzes Fell hat und leicht eine Erkältung bekommen kann. 

Ernährung der Französischen Bulldogge

Die Französische Bulldogge neigt aufgrund der Anatomie und des Wesens leicht zu Übergewicht. Je nach Größe soll die Fellnase circa 8 bis 14 kg auf die Waage bringen. Da nicht Sport, sondern Faulenzen ganz oben auf der Hobbyliste steht, nehmen die kleinen Bullys leicht zu. Um Übergewicht zu vermeiden, können Sie das Futter reduzieren oder den Gemüseanteil erhöhen und den Fleisch- und Getreideanteil reduzieren. Füttern Sie den Bully höchstens zweimal am Tag und achten Sie darauf, dass alle wichtigen Nährstoffe im Futter enthalten sind (Mineralstoffe, Proteine, Vitamine, Gemüse).

Typische Erkrankungen und rassebedingte Probleme der Französischen Bulldogge

So süß die kleinen Frenchies auch sein mögen, so anfällig für Krankheiten sind sie auch. Die Französische Bulldogge ist leider eine überzüchtete Rasse, die deshalb eine Menge an Erbkrankheiten und Gesundheitsproblemen bekommen kann. Wir haben hier einige gesundheitliche Probleme für Sie zusammengefasst:

  • Atemnot: Die French Bulldog gehört leider zu den brachycephalen Rassen. Die platte Schnauze und der knautschige Schädel können dazu führen, dass die Bullys Atemschwierigkeiten bekommen. Das Brachyzephadlie- Syndrom verursacht eine Atemnot, die schnellstmöglich von einem Tierarzt untersucht werden muss. 
  • Hüftdysplasie: Die Hüftdysplasie ist eine Hüftgelenkserkrankung, bei der die Knochen nicht mehr richtig aufeinanderpassen. Der kleine Frenchie leidet dann unter großen Schmerzen und im schlimmsten Fall unter Lahmheit. 
  • Allergien: Französische Bulldoggen sind leider auch sehr anfällig für allergische Reaktionen, die zu einer Infektion auf der Haut führen können. Überwachen Sie kontinuierlich, was Ihr Hund gut verträgt und was weniger. Holen Sie sich zudem Rat bei Ihrem Tierarzt, der Ihnen Allergiefutter anordnen kann. 
  • Patellaluxation: Wenn Ihr Hund unter einer Patellaluxation leidet, verlagert sich die Kniescheibe und gerät in die falsche Position. Französische Bulldoggen sind aufgrund ihrer Anatomie besonders häufig von dieser Erbkrankheit betroffen.
  • Ellbogendysplasie: Bei der Ellbogendysplasie handelt es sich um eine Entwicklungsstörung des Gelenks. Achten Sie darauf, dass Ihr Bully nicht an Übergewicht leidet, da zu viel Gewicht das Risiko unter Ellbogendysplasie zu leiden erhöht. 
  • Schilddrüsenerkrankungen: Schilddrüsenerkrankungen sind ein sehr häufiges gesundheitliches Problem bei französischen Bulldoggen. Es ist oftmals schwierig, die Erkrankung zu erkennen, da die Symptome auch auf andere Erkrankungen hindeuten können (z. B. Haarausfall, Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme, Muskelschwäche). Regelmäßige Blutuntersuchungen helfen eine Störung der Schilddrüsenfunktion frühzeitig zu erkennen. 
  • Verstopfte Analbeutel: Frenchies neigen zu verstopften Analbeutel. Diese produzieren ein Sekret, welches normalerweise beim Stuhlgang abgesetzt wird. Wenn jedoch die Analbeutel verstopft sind, kann das Sekret nicht entweichen. Schwellungen und Abszesse am After sowie „Schlittenfahren“ sind dann häufige Symptome, die Schmerzen und Infektionen verursachen können. 
  • Achondroplasie: Französische Bullys wurden gezielt zum Kleinwuchs (Achondroplasie) hin gezüchtet. Das Skelettsystem kann nicht normal wachsen und es kommt zu Bewegungsstörungen. Zudem haben Hunde mit dieser Krankheit stark verkürzte Beine. 

Ist die Französische Bulldogge ein Familienhund?

Die Französische Bulldogge ist der geborene Familienhund. Sie haben ein freundliches Gemüt und lieben die Nähe und viel Körperkontakt zu Ihren Bezugspersonen. Die Kinder können sich mit einem Frenchie optimal austoben und auch die Freunde der Kinder müssen keine Angst haben. Der Französische Bully ist auch gegenüber fremden Menschen freundlich und offen gestimmt und ist für jede Aktivität innerhalb der Familie zu haben.

Der beste Schutz für Ihre Französische Bulldogge - Der DFV-TierkrankenSchutz für Hunde

Die Französische Bulldogge ist das It-Girl unter den Hunden. Sie erlebte einen regelrechten Hype, was leider auch zu einer Überzüchtung der Rasse führte. Atemprobleme, Gelenkkrankheiten und Schilddrüsenprobleme sind nur einige der typischen Krankheiten, von denen Frenchies betroffen sein können. Eine Französische Bulldogge kann also unter Umständen auch viele Tierarztbesuche und ein Loch im Geldbeutel mit sich bringen. Aber keine Sorge – der DFV-TierkrankenSchutz übernimmt bis zu 100 % der Kosten für medizinisch notwendige Behandlungen und bietet weltweiten Schutz bis zum Höchstsatz der GOT. Holen Sie sich jetzt unsere Tierkrankenversicherung und schützen Sie die Gesundheit Ihres kleinen Frenchies! Mehr Informationen zu unserer Tierkrankenversicherung finden Sie unter: 

FAQs

Sind Französische Bulldoggen schwer zu erziehen?

Französische Bulldoggen sind zwar ein wenig stur, jedoch äußerst gelehrig. Die kleinen Knautschgesichter sind aufgrund ihrer offenen, freundlichen und kuscheligen Art relativ leicht zu erziehen. Sie können jedoch zum Teil ein wenig stur sein. Es ist also einfacher, einen Frenchie-Welpen als eine erwachsene Französische Bulldogge zu erziehen. 

Welche Probleme haben Französische Bulldoggen?

Französische Bulldoggen leiden aufgrund von Überzüchtung an einigen Erbkrankheiten wie Atemnot oder Gelenkproblemen.

Zu den häufigsten Krankheiten einer Französischen Bulldogge gehören: 

  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Atemnot (Brachyzephadlie- Syndrom)
  • Hüftgelenkdysplasie
  • Ellbogendysplasie 
  • Achondroplasie 
  • Patellaluxation
  • Allergien und Hautinfektionen 
  • Bindehautentzündungen 

Ist eine Französische Bulldogge für Anfänger geeignet?

Ja, eine Französische Bulldogge ist für Anfänger geeignet. Wenn Sie vorher noch keinen Hund hatten und gerne einen süßen Frenchie haben möchten, spricht nichts dagegen. Einiges sollten Sie jedoch beachten. Besuchen Sie trotzdem zu Beginn eine Hundeschule und lesen Sie Erziehungsratgeber, die für die jeweilige Rasse erhältlich sind. Da der kleine Bully auch einen Dickschädel haben kann, sollten Sie viel Geduld und Zeit mitbringen.

Ist eine Französische Bulldogge aggressiv?

Französische Bulldoggen haben ein sehr liebevolles, aufgewecktes Wesen. Frenchies zeigen in der Regel keine erhöhte Aggressivität und gehören nicht auf die Liste der Kampfhunde. Sie sind sowohl als Familienhunde als auch für Singles hervorragend geeignet. Sie lieben es zu Kuscheln und sind sehr gelehrig. 

Was kostet eine französische Bulldogge?

Die Kosten für eine Französische Bulldogge liegen je nach Zucht zwischen 900 und 1.800 Euro. Da die Französische Bulldogge eine sehr beliebte Hunderasse ist und einen regelrechten Hype erlebt, ist sie im Vergleich zu anderen Hunderassen etwas teurer. Je nach Züchter variieren die Preise für die reinrassige Hunderasse. Vergessen Sie nicht, dass es nicht allein beim Kaufpreis bleibt. Kosten für Tierarzt, Futter und Zubehör müssen für die nächsten Jahre nach dem Kauf des süßen Bullys immer wieder erbracht werden. 

Alle Angaben ohne Gewähr. 

Quellen

Französische Bulldogge: www.franzoesischebulldogge.de (Abruf: 28.06.2023)
Mein Haustier: www.mein-haustier.de (Abruf: 28.06.2023)
Franzbulldogge: franzbulldogge.de (Abruf: 28.06.2023)
 

Neueste Artikel

Sie benutzen einen veralteten Browser.
Dieser wird von uns nicht mehr unterstützt.

Browser-Alternativen finden Sie unter anderem hier: