DFV Visual© Brianna Santellan - Unsplash

Fellwechsel bei Katzen und Hunden im Herbst

It’s that time of the year again – richtig, mit dem Winter steht auch der Fellwechsel unserer Vierbeiner an. Denn anders als wir, haben Hund und Katze nicht die Möglichkeit, sich bei fröstelnden Temperaturen schnell etwas Warmes überzuziehen. Stattdessen sorgt das flauschige Winterfell bei Hund und Katze dafür, dass ihnen auch bei Minusgraden wohlig warm bleibt. Was gerade frisch gebackene Haustierbesitzer nicht wissen: Der Fellwechsel ist nicht nur für uns, sondern vor allem für die Tiere eine haarige Angelegenheit. Wir geben Tipps, wie man den flauschigen Mitbewohner beim Fellwechsel unterstützen kann.


Bürsten, was das Zeug hält

Gerade Katzen wehren sich häufig mit allen Vieren dagegen, in der Fellwechselzeit gestriegelt zu werden. Doch davon sollte man sich besser nicht beeindrucken lassen. Denn mit zusätzlicher Fellpflege unterstützt man Katze und natürlich auch Hund beim Fellwechsel. So wird die Haut gut durchblutet, das Haarwachstum angeregt und einzelne Härchen besser entfernt. Gleichzeitig kommt kein Juckreiz auf und einer drohenden Verstopfung wird ganz einfach entgegengewirkt.

Nur mit der richtigen Bürste

Fell ist nicht gleich Fell. Darum gibt es sowohl für Katzen als auch für Hunde ganz verschiedene Bürstenarten. Die Unterschiede fangen an bei der Größe der Bürste, gehen über das Material bis hin zu Form und Einsatzbereich. So gibt es für Hunde z. B. einen sogenannten Coater, auch Entfilzungsharke genannt. Mit diesem kann man lästigen Verfilzungen zu Leibe rücken, ohne gesundes Fell zu schädigen. Ein Highlight für Katzen: der praktische Massagebogen! Unter diesem geht die Katze einfach hindurch, um sich ihre tägliche Portion Streichel- und Bürsteneinheiten selbst abzuholen.

Öl ins Futter

Haben Hund und Katze Fellwechsel, nehmen sie automatisch mehr Haare auf. Damit diese sich ohne Probleme ausscheiden lassen und der Darm geschützt bleibt, kann man den Lieblingen gerne etwas Öl mit ins Futter geben. Unser Tipp für Katzen: schmackhaftes Lachsöl! Für Hunde empfiehlt sich Distel- oder Leinöl, das man ihnen auch gut direkt vom Löffel füttern kann. Wahre Wunder wirkt zudem Nachtkerzenöl – das hält sowohl das Hunde- als auch das Katzenfell geschmeidig-glänzend und stärkt gleichzeitig die Abwehrkräfte!

Katzengras für die Kitty

Gerade bei Katzen kann eine Verstopfung fatale Folgen haben. Im schlimmsten Fall droht ein Darmverschluss und damit zumeist eine stressige Operation. Um dem entgegenzuwirken, kann man neben Öl und regelmäßigem auch Katzengras reichen. Dadurch werden überschüssige Haare als Haarballen ausgeschieden und weitere Verdauungsschwierigkeiten bei Katzen vermieden.

Beautyprogramm für das Winterfell beim Hund

Wie man Juckreiz und Schuppen beim Fellwechsel beim Hund perfekt vorbeugen kann? Mit einem schönen, schaumigen Bad! Einfach ein rückfettendes Shampoo im Fachhandel besorgen, Hund ausgiebig waschen, fertig. So wird gleichzeitig die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und Parasiten wie etwa Flöhen, Zecken oder Milben der Garaus gemacht.

Biotin – Vitamin für Haut und Haar

Wenn die Fellnase mit stumpfem, glanzlosem Fell oder brüchigen Krallen zu Kämpfen hat, kann ein Mangel an Vitamin H, anders Biotin, dahinterstecken. Der lebensnotwendige Stoff ist nämlich sowohl bei Katzen als auch bei Hunden nur begrenzt speicherbar. Doch keine Sorge, im Tierfachhandel gibt es viele Präparate und Kuren, mit denen das Defizit schnell ausgeglichen werden kann!

Neueste Artikel

Sie benutzen einen veralteten Browser.
Dieser wird von uns nicht mehr unterstützt.

Browser-Alternativen finden Sie unter anderem hier: